Allgemein – Wichtige Informationen

Titel-Banner-Bild zu Möbel-Gütepass - Allgemein
Titel-Banner-Bild zu Möbel-Gütepass - Allgemein

Eine Rechtsverbindlichkeit kann aus den Angaben im Möbel-Gütepass nicht abgeleitet werden und muss jeweils im Einzelfall geprüft werden.
Damit Sie viel Freude an Ihren Möbeln haben dürfen wir Sie auch umfassend über alle produkt- und warentypischen Eigenschaften aufklären. Dazu gehören Veränderungen im Gebrauch durch die tägliche Nutzung, durch Licht, Sonne, Wohnklima usw. und wichtige Reinigungs- und Pflegehinweise. Grundsätzlich sind dabei immer die Herstellerangaben zu beachten.

Aufmaß, Aufstellen und Ausrichten

Ausmessen bei der Planung und Ausrichten bei der Lieferung gehören zu den wichtigsten Aufgaben beim Möbelkauf. Böden, Wände und Decken sind nicht gerade, deshalb muss beim Aufstellen und Montieren mit Unebenheiten gerechnet werden. Möbel müssen zwingend ausgerichtet sein und dürfen nicht zu nahe an Heiz- oder Lichtquellen stehen. Wird das nicht beachtet, kommt es schnell zu Folgeschäden oder Funktionsstörungen. Stellen Sie bitte sicher, dass die Teile auch in die Wohnung passen und am Tag der Lieferung die Transportwege bis zum Standort frei sind. Fragen Sie im Bedarfsfall bitte nach der Zerlegbarkeit von Möbelteilen. Kontrollieren Sie bitte selbst noch einmal Ihre Türenbreiten, Treppenaufgänge, Aufzug etc.

Industriell gefertigte Möbel sind ca. Maße. Bei Kartonverpackter Ware sind die Karton-Außenmaße zu beachten.

Toleranzen

Toleranzen bei Möbeln sind in der industriellen Serienproduktion fertigungstechnisch nicht zu vermeiden. Dabei handelt es sich um Konfektionsware, die in großen Stückzahlen und meist in Lohnakkord gefertigt wird. Das Gegenteil ist die Einzelanfertigung im Handwerk. Das gilt insbesondere für Funktionsmöbel. Die Toleranzen für Montage, Holz- oder Holzwerkstoffe, Polstermöbel, Polsterbetten usw. sind unterschiedlich und festgehalten, z. B. in der RAL GZ 430 der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel e.V.. Befinden sich die Abweichungen (Toleranzen) in Farbe, Maßen und Struktur usw. innerhalb der nationalen und internationalen Norm und im unerheblichen, unwesentlichen Bereich, liegt keine Beanspruchung vor. Wie sprechen dann von „warentypischen Eigenschaften“. Sie haben auf Gebrauch, Nutzen, Funktion und Lebensdauer keinen Einfluss. Siehe dazu Aufmaß, bestimmungsgemäße Verwendung, Belastbarkeiten, Funktionsmöbel, Bett / Schlafsofas, Matratzen, Farb- und Strukturunterschiede, Gebrauchslüster, legere Polsterung, Florlagenveränderung / Sitzspiegel, Naturmaterialien, Natursteine, Sicherheit.

Belastbarkeit

Die Belastbarkeit der Hängeelemente, Einlegeböden, Regale oder Wandborde aus Holz, Glas, Metall usw. ist sehr unterschiedlich und abhängig von der Stützweite, der Lastverteilung usw. Beachten Sie, zu Ihrer Sicherheit, die vorgegebenen Beladungswerte, da eine mehr oder weniger wahrnehmbare Durchbiegung im Toleranzrahmen entsprechend DIN 68874, Teil 1 zulässig ist.

Bestimmungsgemäße Verwendung

Stellen Sie sicher, dass Ihre Möbel nur im allgemeinen, privaten Wohnbereich verwendet werden, sie eignen sich nicht für den Objekt- oder Außenbereich. 

Die nachfolgenden Hinweise sind unbedingt zu beachten! Für Schäden, die durch Nichtbeachtung entstehen, kann keine Garantie oder Haftung übernommen werden.

Dampfreiniger

Dampfreiniger sind für Möbel grundsätzlich ungeeignet, auch wenn bestimmte Werbungen etwas anderes versprechen sollten. Der Dampfdruck kann relativ schnell Fugen, Dichtungen, Oberflächen etc. zerstören.

Fußböden & Möbel

Um Ihre Fußböden und Möbel zu schützen, sollten Sie bereits beim Kauf von Polster-, Tisch- und Stuhlgarnituren darauf achten, dass die Sockelfuß- oder Gleitervarianten für den Bodenbelag Ihrer Stellfläche geeignet sind oder mit Schutzunterlagen (handelsüblich Filz, Kunststoff oder Kautschuk) angepasst werden.

Achtung: Bei haushaltsüblicher Fußbodenpflege darf keine stehende Feuchtigkeit unter Ihre Möbel gelangen.

Geräte- & Anschlusstechnik

Die Vorgaben zur Möbel-, Geräte- und Gebäudeanschlusstechnik sind aus den Planungsunterlagen, Montage- und Bedienungsanweisungen ersichtlich.

Geruch

Neue Produkte riechen anfänglich, das ist allgemein bekannt und kann je nach Material und Zusammensetzung einige Wochen oder Monate dauern. Die materialspezifische Geruchsintensität verflüchtigt sich im Gebrauch und wird durch Randbedingungen, wie Raumklima, Jahreszeit, Temperaturschwankungen, Lüftungsverhalten, Nutzungsgrad und -dauer, Empfindlichkeiten von Personen usw. beeinflusst und als unbedenklich betrachtet (Stiftung Warentest). Bestimmte Naturprodukte, wie z. B. Leder oder Massivholz, beinhalten immer einen warentypischen Eigengeruch.

Sollte Neumöbelgeruch als störend empfunden werden, bitte für Luftaustausch und Luftzirkulation sorgen. Gegebenenfalls die Möbel-Oberflächen so wie Korpus-Innenräume mit neutralen Reinigungsmitteln verdünnt reinigen und auswischen. Für Polstermöbel Geruchsneutralisierer verwenden. Bestimmte Naturprodukte wie Leder oder Massivholz beinhalten immer einen warentypischen Eigengeruch.

Energieeffizienz / Energiegebrauchsanweisung

Bei vielen Haushalts- und Elektroartikeln wird der Verbraucher mit farblichen Energielabel über den Energieverbrauch informiert (sichtbare farbige Aufkleber). Bitte erkundigen Sie sich vor Ort zu den einzelnen Geräten.

Lichteinwirkung

Die Urgewalt der Sonne verändert jedes Material! Schützen Sie Ihre wertvollen Möbel deshalb unbedingt vor extremer Lichteinwirkung. Starkes Kunst- und insbesondere Sonnenlicht verändert Oberflächen, diese Art von „Sonnenbrand“ lässt Bezugsmaterialien und Natur-Hölzer u. U. schon nach wenigen Wochen an den beschienenen Stellen ausbleichen und materialabhängig heller oder dunkler werden. Eine absolute Lichtechtheit gibt es nicht, besondere Vorsicht ist deshalb in hellen Südzimmern mit viel Glas geboten, dort müssen bei direkter Sonneneinstrahlung Vorhänge oder Jalousien geschlossen werden

Luftfeuchtigkeit

Holz ist ein natürlicher Werkstoff, der ständig Feuchtigkeit aufnimmt und wieder abgibt (Schwund nach RAL), je nach dem Feuchtigkeitsgehalt der lokalen Umgebung. Darum sollten Möbel keiner extrem großen oder zu geringen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt werden. Das Holz beginnt verstärkt zu arbeiten, sich zu verziehen, oder Risse zu zeigen. Das richtige Raumklima ist auch für Möbel wichtig, kurzfristige Abweichungen von Empfehlungswerten schaden jedoch nicht.

Neubauten

Neubauwohnungen sind oft noch recht feucht. Das verkraften gute Möbel ohne weiteres, wenn Sie diese ausreichend von der Wand abrücken, damit die Luft überall gut zirkulieren kann. Ein regelmäßiges Durchlüften der Räume lässt noch vorhandene feuchte Luft schneller abziehen. Bei Paneel-Wänden oder Wandkombinationen, die zentimetergenau eingebaut werden, empfiehlt es sich, unter Umständen etwas zu warten, da extrem kurze Bau- und Bezugszeiten zu Feuchtigkeitsschäden führen können. Unsere Einrichtungsberater kennen sich mit diesem Problem aus und geben Ihnen die richtige Empfehlung.

Baufeuchte / Schimmel

Lieber Kunde, bitte klären Sie insbesondere bei Neubauten dieses Thema mit Ihrem Architekten oder Bauherren, denn trockene Wände und Böden sind eine Grundvoraussetzung für die Montage und das Aufstellen von Möbeln.

Raumklima

Medizin und Wissenschaft empfehlen für Innenräume im Jahresdurchschnitt 18 - 23°C Raumtemperatur und eine relative Luftfeuchtigkeit von 40 – 55%. Das ist wichtig für unsere Gesundheit und ganz besonders für Allergiker und Asthmatiker. Bei längeren Abweichungen von den Ideal werten reagieren auch Massivhölzer und andere Naturprodukte durch Veränderungen (siehe insbesondere Luftfeuchtigkeit, trockene Luft und statische Aufladung).

Trockene Luft schadet Mensch & Material

Nicht nur Feuchtigkeit, auch zu trockene Luft durch Überheizung ist schädlich. Möbel sollen nie zu nah an Kaminöfen oder Heizkörpern stehen, bei einer Raumtemperatur bis zu 23°C sind auch keine Schäden zu befürchten. In zentral beheizten Räumen sind Luftbefeuchter empfehlenswert, nicht nur für die Möbel, auch für die Bewohner. Für Massivholzmöbel ist das ideale Raumklima besonders wichtig. Es empfiehlt sich deshalb, ein Thermometer und ein Hygrometer in den Raum zu hängen.

Statische Aufladung

Diese unangenehmen elektrostatischen Auf- und Entladungen haben meist mehrere Ursachen. Hauptursache und Auslöser ist fast immer die zu trockene Luft in Innenräumen und das vorwiegend in den Wintermonaten. Folgende Faktoren begünstigen elektrostatische Aufladungen: Synthetische Materialien, z.B. Fußböden, Laminate, Textilien und Kleidung, lackierte oder beschichtete Oberflächen von Möbeln, verschiedene Materialien bei Schuhen, Bausubstanzen, Wandbeschaffenheiten (Latex-Anstriche), Atmungsaktivität der Räume und Personen bezogene Eigenschaften mit speziellen Empfindsamkeiten. Dieses Zusammenwirken (Reibung) von synthetischen Oberflächen und Materialien in Verbindung mit zu trockener Luft oder Textilien führt zu elektrostatischen Aufladungen bzw. Spannungsentladungen durch Berührungen. Die wirksamsten Präventivmaßnahmen sind die Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur auf den allgemein empfohlenen Richtwerten von 45-55% rel. Luftfeuchtigkeit und 1823°C Raumtemperatur zu halten. Im konkreten Fall hilft erfahrungsgemäß am schnellsten feuchtes Abwischen der Polstermöbel oder Möbel und das Befeuchten oder Feuchtreinigung des Fußbodenbelages, sowie regelmäßiges Stoßlüften.

Bei Beanstandung gelten die jeweils gültigen Gewährleistungsrechte.

Allgemeine Beschaffenheits- und Beurteilungskriterien *

nach der RAL-GZ 430, Ausgabe 2016 (für industriell hergestellte Möbel). Sichtprüfung (Inaugenscheinnahme) erfolgt unter folgenden Bedingungen [sofern nicht anders angegeben]:

  • Beurteilung des harmonischen Gesamteindruckes: Abstand ca. 2-3 m
  • Beurteilung von Details: Abstand ca. 0,7 m
  • Beurteilungsgrundlage: Normalsichtige Augen, diffuses Tageslicht (ohne direkte Sonnen- oder künstliche Lichteinstrahlung)

In Gebrauchslage nicht sichtbare oder untergeordnete Teile, sowie Unregelmäßigkeiten die nur im Streiflicht sichtbar werden, sind von der Beurteilung ausgeschlossen